In letzter Zeit ist es an Gerichten in NRW zur Abwandlung des sogenannten "Enkeltricks" gekommen. Dabei wurden missbräuchlich der Name oder die E-Mailadresse von Beschäftigten (insbesondere Gerichtsvollziehern) oder die Telefonnummer des Amtsgerichts verwendet (sogenannte Call ID Spoofing). Nehmen Sie in Zweifelsfällen immer Kontakt mit dem Amtsgericht auf, um sich von der Richtigkeit der Anrufe zu überzeugen.

Die bei dem Amtsgericht Lüdenscheid tätigen Gerichtsvollzieher werden niemals Schuldner per Telefon auffordern, angebliche Forderungen durch Überweisung auf ein ausländisches Konto zu begleichen!

 

Hinweis!

Aktuell sind vermehrt gefälschte Rechnungen bzw. Zahlungsaufforderungen im Zusammenhang mit Eintragungen in das Handelsregister im Umlauf.

Absender dieser gefälschten Rechnungen können nach bisherigen Erkenntnissen sein:

a)    das „Land Nordrhein-Westfalen – Amtsgericht (Name des Gerichts)“,

b)    eine GmbH im Auftrag für die „Gewerberegisterzentrale / Handelsregisterzentrale“ oder ähnliche genannte Register,

c)     die „Zentrale Zahlstelle Justiz“ in Berlin.

 

Bitte achten Sie darauf, dass Rechnungsstellungen ausschließlich durch die Zentrale Zahlstelle Justiz in Hamm erfolgen.

Es empfiehlt sich zunächst die Eintragungsnachricht abzuwarten, da dort konkrete Hinweise über die Zahlungsmodalitäten der Justiz enthalten sind.

Bei Zweifeln können Sie das angegebene Aktenzeichen mit der bisher erfolgten Korrespondenz des Amtsgerichts (Name des Gerichts) vergleichen. Für eventuelle Rückfragen nutzen Sie nicht die in der Rechnung bzw. Zahlungsaufforderung angegebene Telefonnummer!

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an die Telefonnummer, die Ihnen in den zuvor vom Amtsgericht an Sie übersandten Schreiben angegeben wurde. Diese finden Sie im Briefkopf oben rechts.“